So erzählst du deinem Umfeld von deiner Sterilisation

Offen über die eigene Sterilisation reden? Für viele ist das undenkbar. Denn diese endgültige Verhütungsmethode ist immer noch tabuisiert und mit bestimmten Rollenidealen und Vorurteilen behaftet. Hier sind 5 Tipps von unserem Vereinsmitglied Julia Carp, wie du anderen einfacher davon erzählen kannst.

Darum solltest du frei über die Sterilisation sprechen können

Vorweg: Du solltest dich niemals dazu gezwungen sehen, dich vor bestimmten Menschen zu erklären. Deine Reproduktionsfähigkeit geht nur dich und die Personen etwas an, denen du davon erzählen möchtest.

 

Aber eine Sterilisation kann ein entscheidender Schritt im Leben sein, den man mit Menschen teilen möchte: Der Eingriff kann die Lebensweise der sterilisierten Personen verändern und daher zum Teil der Identität werden. Die bewusste Entscheidung für Unfruchtbarkeit kann Freiheitsgefühle auslösen, eine Entlastung sein und Sicherheit bieten – und so das Selbstbewusstsein für die körperliche Selbstbestimmung fördern. Zudem möchten viele Menschen in ihrem Umfeld auch als die Person wahrgenommen werden, die sie sind, und nicht einen mitunter wichtigen Teil ihres Lebens verstecken müssen.

 

Jedes Gespräch ist individuell und verläuft anders. Daher sind die folgenden Tipps kein Patentrezept. Sie können dir allerdings dabei helfen, eine entspannte und unkomplizierte Unterhaltung über die Sterilisation zu führen.

Tipp 1: Sprich mit Gleichgesinnten

Der beste Einstieg ist eine positive Gesprächserfahrung: Sprich erst einmal mit Menschen, bei denen du sicher sein kannst, dass sie deine Entscheidung unterstützen und sich mit dir freuen können. Das können auch Gleichgesinnte im Internet sein, wie in unserer Facebook-Gruppe. Diese positiven Erfahrungen können dich bestärken und dir Kraft geben für schwierigere Gespräche mit Menschen, bei denen du mit einer enttäuschten Reaktion rechnest.

Tipp 2: Teste, wie dein Gegenüber zu Sterilisation steht

Bevor du von deiner eigenen Sterilisation erzählst, kannst du kannst erst einmal vorfühlen, wie eine Person allgemein auf das Thema reagiert. In einem Gespräch grundsätzlich über Verhütung erwähnst du Sterilisation in einem Nebensatz testest so, wie gut (oder schlecht) das Thema angenommen wird.

Tipp 3: Lass dir Zeit

Für manche kann es schwer sein, deinen Sterilisationswunsch nachzuvollziehen, oder sie sind enttäuscht, weil dadurch eigene Wünsche unerfüllt bleiben (bspw. Enkelkinder). Das ist zwar nicht dein eigener Konflikt, aber du kannst ihnen Zeit lassen, deine Entscheidung anzunehmen und die Information zu verarbeiten. Wenn du das Gefühl hast, dass dein Gegenüber Schwierigkeiten mit deiner Sterilisation oder deinem Wunsch danach hat: Frag die Person, ob sie etwas Zeit für sich haben möchte oder du ihr Fragen beantworten kannst, um deine Entscheidung für sie nachvollziehbarer zu machen.

Tipp 4: Reagiere auf Vorurteile

In Zusammenhang mit Sterilisation kommen häufig die gleichen Fragen. In vielen Fällen handelt es sich um Vorurteile, die du mit unseren FAQ entkräften kannst, wie "Die Sterilisations-OP ist unglaublich gefährlich!", "Dann beginnen sofort die Wechseljahre", "Du bekommst dadurch Depressionen" etc. Schau dir auch unser Bullshit-Bingo an und überlege dir, was du diesen Aussagen entgegnen und wie du Vorwürfe deines Gegenübers entkräften kannst.

Tipp 5: Wähle deine Kämpfe

Du bist niemanden eine Erklärung schuldig! Deine Entscheidung zur Sterilisation solltest du nur für dich selbst und dein eigenes Leben treffen. Manchmal bringen die besten Argumente nichts. Wenn du das bemerkst, ist unser Rat: Spar dir die Kraft. Wer deine Entscheidung nicht akzeptiert, ist selber schuld. Schließlich hast du eine eigene und selbstbewusste Entscheidung für deinen Körper getroffen und darauf kannst du echt stolz sein.

 

Es hilft, Kontrolle darüber zu behalten, wer von deiner Sterilisation weiß und wer noch nicht. Wenn du also nicht möchtest, dass andere Menschen von deiner Sterilisation erzählen, dann kommuniziere das auch gerne mit deinen Gesprächspartner*innen, denn es ist dein gutes Recht, deine eigene Sterilisationsgeschichte, selbst zu erzählen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Elina (Donnerstag, 24 November 2022 21:52)

    Von meiner Sterilisation wissen meine Eltern,mein Bruder,meine beste Freundin welche mich auch in die Clinik begleitet und wieder abgeholt hat.Da ich nicht gebunden bin gebe ich diese Info NICHT meinen Lover.Weshalb auch ,ich bestehe auf Condome.Auch Männer haben Verhütungspflicht,meine Meinung!

  • #2

    Regine (Dienstag, 29 November 2022 09:39)

    Zu was sagt dein Freund / Mann dazu; Mein Freund will auch kein Kind.Er ist vasektomiert. Wir waren Beide schon vor unserer ersten Liebesnacht sterilisiert.Frauen ohne Kinderwunsch brauchen keine Verhütung/Hormone, Tubensterilisation ist die perfekte Verhütung. Danke für eure super Info. Selbstbestimmt steril de .zum weitersagen.Was ich auch mache!

E‑Mail  info(ät)selbstbestimmt-steril.de

Facebook  Selbstbestimmt steril e.V.

Instagram  selbstbestimmt_steril

Twitter  @myterus

Schutz vor Haftungsrisiken - Prüfsiegel vom Deutsches Ehrenamt e.V.

Eingetragen beim Amtsgericht Leipzig: VR 6857

Finanzamt Leipzig I, Steuernummer: 232/141/11535

Unterstützt von unserer Kooperationsanwältin:

Juliane Reichard